BetrugsSchutz Plus

Es ist ein gutes Gefühl, zusätzlich abgesichert zu sein

Die Betrugsmaschen werden immer ausgefeilter. Als Verbraucher*in verliert man schnell den Überblick über diese kriminellen Machenschaften. Egal ob beim online surfen, shoppen, im Online-Banking oder auch bei Bezahlungen mit Kreditkarten – Kriminelle schrecken vor nichts zurück. Mit BetrugsSchutz Plus schützen wir Ihr Girokonto und übernehmen den Schaden bei Missbrauch.

BetrugsSchutz Plus im Überblick

BetrugsSchutz Plus schützt Sie vor Schäden durch

  • Phishing,
  • Kreditkartenbetrug,
  • girocard-Betrug (z. B. PIN-Phishing),
  • Betrug im Rahmen eines Hacker-Angriffs,
  • Spyware (z.B. Trojaner) und
  • Überweisungsbetrug,
  • die Sie in Fällen grober Fahrlässigkeit,

die Sie in Fällen grober Fahrlässigkeit sonst im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen und unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen selbst tragen müssten.

BetrugsSchutz Plus im Überblick

BetrugsSchutz Plus schützt Sie vor Schäden durch

  • Phishing,
  • Kreditkartenbetrug,
  • girocard-Betrug (z. B. PIN-Phishing),
  • Betrug im Rahmen eines Hacker-Angriffs,
  • Spyware (z.B. Trojaner) und
  • Überweisungsbetrug,
  • die Sie in Fällen grober Fahrlässigkeit

die Sie in Fällen grober Fahrlässigkeit sonst im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen und unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen selbst tragen müssten.

Unsere Leistungen

Mit BetrugsSchutz Plus bietet die VR-Bank Neu-Ulm zusätzliche Leistungen in den Girokonto-Modellen von Privatpersonen an. Jedes Konto mit BetrugsSchutz Plus ist im Falle eines Missbrauchs beim Online-Banking, von Kreditkarten1 und von girocards2 besonders geschützt.


Die Bank übernimmt Vermögensschäden im Rahmen der o. g. Leistungen bis zu 5.000 € pro Kalenderjahr/Konto bei Vermögensschäden betreffend Online-Banking, Kreditkarten und Kreditkartennummern sowie girocards auch bei grober Fahrlässigkeit. Wurden Schäden vorsätzlich oder in betrügerischer Absicht herbeigeführt, gelten die Leistungen des Pakets nicht. Nicht geschützt sind u. a. Schäden aufgrund eines Schockanrufs und Schäden aufgrund eines Einkaufs im Fake-Shop (Warenbetrug) bei Vorkasse.

Unsere Leistungen

Mit BetrugsSchutz Plus bietet die VR-Bank Neu-Ulm zusätzliche Leistungen in den Girokonto-Modellen von Privatpersonen an. Jedes Konto mit BetrugsSchutz Plus ist im Falle eines Missbrauchs beim Online-Banking, von Kreditkarten1 und von girocards2 besonders geschützt.

Die Bank übernimmt Vermögensschäden im Rahmen der o. g. Leistungen bis zu 5.000 € pro Kalenderjahr/Konto bei Vermögensschäden betreffend Online-Banking, Kreditkarten und Kreditkartennummern sowie girocards auch bei grober Fahrlässigkeit. Wurden Schäden vorsätzlich oder in betrügerischer Absicht herbeigeführt, gelten die Leistungen des Pakets nicht. Nicht geschützt sind u. a. Schäden aufgrund eines Schockanrufs und Schäden aufgrund eines Einkaufs im Fake-Shop (Warenbetrug) bei Vorkasse.

Abwicklung

BetrugsSchutz Plus ist für alle Kunden bis einschließlich 24 Jahre, die ein grundgebührenfreies Konto (VR-MeinKonto oder PrivatKonto JungeLeute) nutzen, kostenfrei enthalten.

Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Leistungen ist die Anzeige bei der Polizei durch den Kunden bei Eintritt eines Schadensfalles, die unmittelbare Meldung des Vorfalls bei der VR-Bank Neu-Ulm sowie eine Stellungnahme des Kunden in Textform zum Tathergang.

Der Schutz beginnt ab dem Zeitpunkt der ersten Preisbuchung des jeweiligen Kontomodells mit BetrugsSchutz Plus. Eine Mindestlaufzeit besteht nicht. Nach dem Wechsel in ein anderes Kontomodell ohne BetrugsSchutz Plus beschränkt sich die Leistung der Bank wieder auf die rechtlichen Bestimmungen.

Die Leistungen von BetrugsSchutz Plus beziehen sich ausschließlich auf:

  • Das geschützte Konto, für welches das monatliche Entgelt entrichtet wird. Dieses wird im Rahmen des Kontoabschlusses in Rechnung gestellt.
  • Kreditkarten, für deren Abwicklungskonto das Leistungspaket besteht.
  • Girocards, die für das geschützte Konto ausgegeben sind.

Abwicklung

BetrugsSchutz Plus ist für alle Kunden bis einschließlich 24 Jahre, die ein grundgebührenfreies Konto (VR-MeinKonto oder PrivatKonto) nutzen, kostenfrei enthalten.

Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Leistungen ist die Anzeige bei der Polizei durch den Kunden bei Eintritt eines Schadensfalles, die unmittelbare Meldung des Vorfalls bei der VR-Bank Neu-Ulm sowie eine Stellungnahme des Kunden in Textform zum Tathergang.

Der Schutz beginnt ab dem Zeitpunkt der ersten Preisbuchung des jeweiligen Kontomodells mit BetrugsSchutz Plus. Eine Mindestlaufzeit besteht nicht. Nach dem Wechsel in ein anderes Kontomodell ohne BetrugsSchutz Plus beschränkt sich die Leistung der Bank wieder auf die rechtlichen Bestimmungen.

Die Leistungen von BetrugsSchutz Plus beziehen sich ausschließlich auf:

  • Das geschützte Konto, für welches das monatliche Entgelt entrichtet wird. Dieses wird im Rahmen des Kontoabschlusses in Rechnung gestellt.
  • Kreditkarten, für deren Abwicklungskonto das Leistungspaket besteht.
  • Girocards, die für das geschützte Konto ausgegeben sind

Weitere Vereinbarungen

Der bisherige Kontovertrag sowie weitere Vereinbarungen zu Online-Banking, Kreditkarten und girocards bleiben bestehen. Die Höhe des Entgeltes ergibt sich aus dem jeweils aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis.

 

1) Bezieht sich auf alle physischen und digitalen Kreditkarten, die durch die VR-Bank Neu-Ulm ausgegeben wurden.

2) Bezieht sich auf alle physischen und digitalen girocards, die durch die VR-Bank Neu-Ulm ausgegeben wurden.

Sicherheits-Tipps

  • Halten Sie Ihr Antivirenprogramm, Ihr Betriebssystem und Ihren Browser durch regelmäßige Updates aktuell.
  • Klicken Sie keine Links zu Webseiten in Ihren E-Mails an, sondern geben Sie die URLs in Ihrem Webbrowser direkt ein.
  • Öffnen Sie keine E-Mails von unbekannten Absendern. Klicken Sie niemals auf Links, die in solchen E-Mails angeboten werden.
  • Banken fordern Sie niemals auf, Ihre Authentifikationsdaten preiszugeben.
  • Wenn Sie Zweifel haben, ob die E-Mail eines Ihnen vertrauten Dienstleisters wirklich von diesem stammt, rufen Sie dessen Website durch direkte Adresseingabe im Browser auf. Schauen Sie dort nach entsprechenden Mitteilungen.

Beispiele zum Leistungsumfang Ihres Girokontos mit BetrugsSchutz Plus

Karten-Betrug mit grob fahrlässigem Verhalten

  • Spam-Mail: Nach Erhalt einer (Spam-)Mail werden die Kreditkartendaten in grob fahrlässiger Weise weitergegeben.
  • Falsche Aufbewahrung: Es wird die PIN in grob fahrlässiger Weise, z. B. gemeinsam mit der Karte im Geldbeutel aufbewahrt und geklaut.
  • Kartensperre wird versäumt: Die Sperrmeldung für die Karte wird in grob fahrlässiger Weise versäumt, weil z. B. die Umsatzaufstellungen/Kontoauszüge nicht ausreichend kontrolliert wurden.

 

Was passiert im Schadensfall?

  • Sie haften grundsätzlich bei grob fahrlässigem Verhalten in voller Höhe für die Schäden.
  • Mit BetrugsSchutz Plus übernehmen wir den monetären Schaden bis zu einer Höhe von 5.000 Euro pro Kalenderjahr.

Online-Banking-Betrug mit grob fahrlässigem Verhalten

  • Weitergabe der Online-Banking-Daten: VR-Netkey oder PIN werden in grob fahrlässiger Weise außerhalb des Online-Bankings, z. B. in einer E-Mail, weitergegeben.
  • Testüberweisung: Nach Aufruf des Online-Bankings wird nach Aufforderung in grob fahrlässiger Weise eine Testüberweisung durchgeführt.
  • Betrügerische Webseite: Nach Aufruf des Online-Bankings erfolgt die Weiterleitung auf eine betrügerische Webseite, die der Original-Webseite der Bank nachempfunden wurde. Dabei werden in grob fahrlässiger Weise die Online-Zugangsdaten oder Kreditkartendaten eingegeben.

Was passiert im Schadensfall?

  • Sie haften grundsätzlich bei grob fahrlässigem Verhalten in voller Höhe für die Schäden.
  • Mit BetrugsSchutz Plus übernehmen wir den monetären Schaden bis zu einer Höhe von 5.000 Euro pro Kalenderjahr.

Beispiele zum Leistungsumfang Ihres Girokontos mit BetrugsSchutz Plus

Karten-Betrug mit grob fahrlässigem Verhalten

  • Spam-Mail: Nach Erhalt einer (Spam-)Mail werden die Kreditkartendaten in grob fahrlässiger Weise weitergegeben.
  • Falsche Aufbewahrung: Es wird die PIN in grob fahrlässiger Weise, z. B. gemeinsam mit der Karte im Geldbeutel aufbewahrt und geklaut.
  • Kartensperre wird versäumt: Die Sperrmeldung für die Karte wird in grob fahrlässiger Weise versäumt, weil z. B. die Umsatzaufstellungen/Kontoauszüge nicht ausreichend kontrolliert wurden.

 

Was passiert im Schadensfall?

  • Sie haften grundsätzlich bei grob fahrlässigem Verhalten in voller Höhe für die Schäden.
  • Mit BetrugsSchutz Plus übernehmen wir den monetären Schaden bis zu einer Höhe von 5.000 Euro pro Kalenderjahr.

Online-Banking-Betrug mit grob fahrlässigem Verhalten

  • Weitergabe der Online-Banking-Daten: VR-Netkey oder PIN werden in grob fahrlässiger Weise außerhalb des Online-Bankings, z. B. in einer E-Mail, weitergegeben.
  • Testüberweisung: Nach Aufruf des Online-Bankings wird nach Aufforderung in grob fahrlässiger Weise eine Testüberweisung durchgeführt.
  • Betrügerische Webseite: Nach Aufruf des Online-Bankings erfolgt die Weiterleitung auf eine betrügerische Webseite, die der Original-Webseite der Bank nachempfunden wurde. Dabei werden in grob fahrlässiger Weise die Online-Zugangsdaten oder Kreditkartendaten eingegeben.

Was passiert im Schadensfall?

  • Sie haften grundsätzlich bei grob fahrlässigem Verhalten in voller Höhe für die Schäden.
  • Mit BetrugsSchutz Plus übernehmen wir den monetären Schaden bis zu einer Höhe von 5.000 Euro pro Kalenderjahr.