Volks- und Raiffeisenbanken zeichnen ihre erfolgreichen Auszubildenden aus

Weißenhorn, 6. März 2014

Ein Ausbildungsende mit „besonderem Pep“ – das durften nun acht Absolventen der Genossenschafts­banken im Landkreis Neu-Ulm erleben. Gemeinsam mit den Führungskräften der jeweiligen Banken, Dr. Wolfgang Seel (Vorstand der VR-Bank Neu-Ulm/Wei­ßen­horn), Helmut Graf (Vorstandsvorsitzender der Raiffei­senbank Iller-Roth-Günz) und Martin Schmid (Vertriebsleiter der Volksbank Neu-Ulm) kochten die „frisch gebackenen“ Banker in gemischten Teams um die Wette. „Wir möchten Ihnen mit dieser Aktion ein unvergessliches Ende Ihrer Lehrzeit bereiten und Sie gleichzeitig für Ihre Leistungen belohnen“, erklärte Dr. Wolfgang Seel, stellvertretend für den Vorstand des Kreisverbandes Neu-Ulm, in seinen Begrüßungsworten zur feierlichen Abschluss­veranstaltung im Mühlenhof Culinaria im Breitenthaler Ortsteil Nattenhausen.

 

Die Absolventen mit Dr. Wolfgang Seel (Vorstand der VR-Bank Neu-Ulm/Weißenhorn), Helmut Graf (Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Iller-Roth-Günz), Martin Schmid (Vertriebsleiter der Volksbank Neu-Ulm), Tanja Rimmele (Ausbildungsleiterin der VR-Bank Neu-Ulm/Weißenhorn), Martin Schöpf (Personalleiter der Raiffeisenbank Iller-Roth-Günz) und Cortina Ströbele (Coach bei der Volksbank Neu-Ulm). Die Absolventen Alina Schewalje und Moritz Weitmann fehlen.

Bevor es allerdings zum großen „Banker-Kochduell“ und dem anschließenden gemeinsamen Dinner kam, erhielten die erfolgreichen Auszubildenden aus den Händen ihrer „Chefs“ die Abschlusszeugnisse sowie jeweils ein kleines Präsent. Die feierliche Veranstaltung im Mühlenhof Culinaria war für die „Jungbanker“ zugleich der erfolgreiche Abschluss eines gleichsam anstrengenden wie auch spannenden Lehrweges, der im September 2011 begann. Nach der nun erfolgreich absolvierten Ausbildung werden die Nachwuchskräfte an einem Arbeitsplatz, der die Stärken und die individuellen Vorzüge jedes Einzelnen bestmöglich berücksichtigt, eingesetzt.

Die Ausbildung stellt für die Volks- und Raiffeisenbanken in erster Linie eine Investition für die Zukunft dar. So werden die jungen Bankkaufleute auch nach der Ausbildungszeit intensiv weiterentwickelt, um sie ihrem Potential entsprechend auf weiterführende Aufgaben vorzubereiten. Neben der Förderung der Fachkarriere legen die Genossenschaftsbanken auch ein großes Augenmerk darauf, ihren Führungsnachwuchs aus den eigenen Reihen zu rekrutieren. Dabei ergeben sich für die jungen Absolventen sowohl interessante und verantwortungsvolle Perspektiven als auch attraktive Aufstiegschancen.

 „Mit dem richtigen Mix, der Vermittlung fachlicher, praktischer und sozialer Fähigkeiten, liegen wir genau richtig. Das bestätigen uns vor allem Sie, sehr geehrte Absolventen, durch Ihre überdurchschnittlich guten Abschlüsse,“ unterstrich Dr. Wolfgang Seel und hob damit das erfolgreiche Ausbildungssystem der Genossenschaftsbanken hervor.


Ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben:

Felicitas Berchtold, Sarah Köpf, Sonja Riegger, Theresa Schuler und Moritz Weitmann (alle VR-Bank Neu-Ulm/Weißenhorn), Tamara Hehl, Anna Joser und Yannick Mack (alle Raiffeisenbank Iller-Roth-Günz) sowie Steven Katsikas und Alina Schewalje (beide Volksbank Neu-Ulm).

Eine Auszeichnung für ihre besonderen Leistungen erhielten Sarah Köpf (Abschlussnote 1,4), Felicitas Berchtold (1,5) und Theresa Schuler (1,6) von der VR-Bank Neu-Ulm/Weißenhorn.